Ausbildung zum Sachkundigen BGG 906

für persönliche Schutzausrüstung gegen Absturz gemäß DGUV 312-906 ( vormals BGG 906 )

Zielgruppe:
Sicherheitsbeauftragte, Aufsichtsführende, Anwender

Lehrgangsinhalt:

  • Theoretische Ausbildung
  • Informationen über Regelwerke Staatlich Arbeitsschutzvorschriften, Berufsgenossenschaftliche Vorschriften, (Unfallverhütungsvorschriften), Regeln der Technik (EN-Normen)
  • Erläuterung des Aufbaus von persönlicher Schutzausrüstung, einzelne Bestandeile, bestimmungsgemäße Verwendung, Aufbewahrung und Pflege, Kennzeichnung
  • Pflichten des Sachkundigen
  • Betriebsanweisung
  • Benutzerinformation des Herstellers, Bedeutung und besondere Beachtung
  • Organisation der Prüfung

Praktische Ausbildung:
Anhand praktischer Beispiele lernt der Teilnehmer den bestimmungsgemäßen Einsatz und die Funktionsweise von verschiedenen Schutzausrüstungen gegen Absturz kennen. Bei praktischen Übungen mit Demonstrationsobjekten lernen die Teilnehmer Schäden und Mängel an persönlichen Schutzausrüstungen gegen Absturz zu erkennen und über die weitere Nutzung zu entscheiden.

Lehrgangsziel:
Das Seminar vermittelt dem Teilnehmer ausreichend Kenntnisse auf dem Gebiet PSA gegen Absturz und den einschlägigen staatlichen Arbeitsschutzvorschriften, Unfallverhütungsvorschriften und Regeln des Versicherungsträgers (BG, GUV, etc.). Der Sachkundige kann somit den arbeitssicheren Zustand und die sachgerechte Anwendung von persönlicher Schutzausrüstung gegen Absturz beurteilen.

Dauer und Teilnehmerzahl
Lehrgangsdauer 2 Tage, 16 Unterrichtsstunden á 45 Minuten
Teilnehmerzahl min. 3 – max. 12

Voraussetzungen:
Für die Ausbildung dürfen nur solche Personen ausgewählt werden, die das 18. Lebensjahr vollendet haben und von denen anzunehmen ist, dass sie die ihnen Übertragenen Aufgaben zuverlässig erfüllen.

Nachweis der Sachkunde:
Nach erfolgreich absolviertem Seminar (mit theoretischer und praktischer Prüfung) erhält der Teilnehmer den Nachweis der Sachkunde.